Ein schlichtes Tuch

Letzte Woche habe ich meiner Cousine eine Freude gemacht und ihr ein schlichtes gewebtes Tuch zum Geburtstag geschenkt.

Mit der Farbwahl habe ich genau ihr Beuteschema getroffen !  Das Schußgarn ist eine selbstgesponnene Merino/Seide Mischung in grau mit etwas rot, das Kettgarn ist BW 8/2 in hellgrau und dunkelgrau, einfache Leinwandbindung.

Das Tuch ist ca 2,40m lang , 55 cm breit und ideal für lauschige Abende auf der Terrasse …

Nur Kleinkram

In den letzten Wochen lies mich mein Hirn nur Kleinkram stricken, nix grossartiges, nix mit viel nachdenken. Der Junior war bestrebt sich in Erlangen als Medizinstudent einzutragen. Da es von der Zusage des Studienplatzes bis zum Studienbeginn aber nur knappe 14 Tage waren, war mein Hirn mit dem Gedanken beschäftigt, das der Junior demnächst in Bayern !! wohnen wird.

Die Zusage kam, persönliches Erscheinen war gefordert Also sind der Junior und ich mal eben so, in einer Nacht und ohne Nebel Aktion, nach Erlangen gefahren. Haben uns in die Einschreibeschlange der Friedrich Alexander Universität gestellt und gewartet. 1,5 Std später war der Junior Medizinstudent

Nun noch eine Wohnung finden. Eine Besichtigung hatte der Junior vorab gemanagt, eine andere wurde kurzfristig organisiert. Die erste Wohnung ist es dann geworden und es wurde sofort zugesagt. Zum Glück war die Wohnung (das Zimmer) schon frei.

Also Umzug planen. Von einer Zwei-Zimmer-Wohnung auf eine Ein-Zimmer-Wohnung. Da der Junior sehr puristisch eingerichtet ist, war das fast kein Problem. Auf seine Hantelbank muss er nun leider verzichten. Gesagt, getan. Mit Herrn nordhörnchen 2 Tage Urlaub genommen, zwei große PKW vollgepackt und gen Erlangen gefahren. Alles ausgeladen und noch einen Stadtbummel gemacht.

Herr nordhörnchen hatte ein Hotelzimmer in Fürth bestellt, damit wir ausgeruht wieder Richtung Heimat fahren konnten. Am Parkautomaten vor dem Hotel wurde uns der Park und das Parkcafe ans Herz gelegt und es hat sich gelohnt. Die Mandelbäume standen in voller Blüte und das Essen im Parkcafe war einfach himmlisch. Am nächste Morgen ging es dann wieder für sechs Stunden auf die Autobahn, nach Nordhorn.

Aus diesem Grund war nur Kleinkram angesagt

kleinkram Fausthandschuhe aus Treksrena (Kauni-Ersatz) die noch gefilzt werden möchten, ein paar Stulpen aus selbstgefärbter und selbstgesponnener Wolle und ein paar Resteringelsocken für mich.

Mein nächster Ausflug nach Erlangen ist sicher und dann ist vielleicht auch ein Besuch im Wollkontor Erlangen drin.

Ich habe fertig

Gestern Nachmittag habe ich alle Spulen meines Spinnrades geleert. Manches erst noch verzwirnt, anderes einfach als Strang gewickelt für spätere Ideen.

rest2015Ganz vorne Alpaka in bleu/flieder, verzwirnt mit einem fliederfarbenen Konengarn –  danach eine Blau-lila-rote Merino Mischung, verzwirnt mit einem hellblauen Konengarn – Gelb/grün/braune PolwarthSeide, navajo gezwirnt – und ein paar Merino Singles in pink/gelb, matschbraun und hell-dunkelgrau.

Aus dem Alpaka wird eventuell ein Nobel Cowl und aus dem Blauen ein Revontuli. Erst darf sich aber alles noch in einem schönen Bad entspannen.

… und so starte ich mehr mit projektbezogenem spinnen in das nächste Jahr. Ich möchte neue / andere Techniken ausprobieren und noch so viel anderes lernen. Ich hoffe das ich das im Jahr 2016  auch umsetzen kann, 2015 war da eher eine Katastrophe

Ich wünsche euch eine ruhige Weihnachtszeit !

 

Raglanjacke aus Racing Stripes

Ich habe den nächsten Level erreicht, ich lerne andere Spinntechniken. Der Erste Versuch – Racing Stripes nach dem Buch ’spin art‘ und dem Video von Jacey Boggs, aka Insubordiknit .

racing2Es macht mir unheimlich viel Spaß neues auszuprobieren, besonders wenn es dann noch so gut funktioniert. Am Anfang habe ich in meinem ’normalen‘ Spinntrott getreten, aber sehr schnell festgestellt das ich viiiiel zu schnell bin. Das Garn wurde zu fest, also nochmal alles rückwärst durch das Spinnrad gejagt. In diesem Fall ging das, denn bei Racing Stripes spinnt/ zwirnt man beide Fäden in die gleiche Richtung. Leider habe ich kein Video zu diesem Thema gefunden, aber bei Bellalulu gibt es ein paar schöne Bilder.

winterdämmerung5

Über 1200 m habe ich zusammen gesponnen, das reicht für eine Jacke. Am Besten ein RVO damit nix schief gehen kann. winterdämmerungwinterdämmerung2Die passenden Knöpfe habe ich im Stoff und Wollparadies gefunden

winterdämmerung4Die Jacke ist mir gelungen, finde ich und sie kratzt auch nur ein bisschen

Gr 42/ 44 – 100% Merino – Racing Stripes – Ndl 3,75

Bausatz wolliges Geduldspiel

image

Man nehme ca 200 g blau gefärbte BFL Humbug Fasern, spinne sie und zwirne sie zweifädig. Dann einige Tage auf der Spule ruhen lassen. Nun alles schön gleichmäßig abhaspeln. Achtung, den Strang nicht gut abbinden. In handwarmen Wasser mit Wollwaschzusatz Baden lassen.
Nach einigen Stunden das Kind mit dem Bade ausschütten und die Wolle gut ausdrücken. Nun kann der durcheinander geratene Strang vorsichtig auf dem Wäschetrockner drapieren und trocken lassen.
Fertig ist das wollige Geduldspiel

Besuch im Museum

louvre2Mein Louvre, naja, ich würde ihn eher Heimatmuseum nennen ;)  Wiedermal habe ich einen seamless Pullover (ohne Naht) nicht passend für mich hinbekommen. Keine Ahnung woran es liegt. Mit dem Body bin ich zufrieden, aber die Ärmel sind schon sehr geräumig. Passt aber zur neuen ’schlonz Mode‘ wo alles etwas überschnitten ist.

louvreDas nächste Projekt wird wieder in Einzelteilen gestrickt, was es wird weiß ich noch gar nicht. Im Moment stricke ich an ganz hässlichen Socken

Von der braunen, selbstgesponnenen Merinowolle habe ich noch so einiges übrig. Ich finde das Garn klasse. Durch die krausen Fasern ist es etwas stretchig. Auch die stumpfe Optik gefällt mir gut, hat was rustikales – Heimatmuseum eben.

Nun sammle ich meine Mutter ein und dann geht es Richtung Zwolle zur Handarbeitsmesse. Ich wünsche euch einen superschönen Sonntag

Sonntagsarbeit

Am vergangenen Sonntag wurde in netter Runde gesponnen und gefärbt. Für einige Spinnfreundinnen Routine, für andere absolutes Neuland. Spannend ist es für mich auch immer wieder, weil ich eigentlich nie eine Vorstellung habe wie es hinterher werden soll.

Mein gefärbter Kammzug ist aus brauner BFL und Seide. Ursprünglich wollte ich ihn lila färben, doch dann griff ich auch zu den roten Farbtönen. Masch hat noch etwas Gold dazugegeben

BFLbraunseide

 

Heute vormittag dann habe ich schweren Herzens meine innig geliebte ‚Tasche des Todes‘ (nicht lustig) auseinander genommen.

taschedestodes

Nicht ganz ein Jahr hat sie überstanden, naja, sie wurde auch fast überall mit hingeschleppt. Ausser auf Beerdigungen. Mit dem Schnitt Anna von Frau Machwerk soll daraus bald eine neue ‚Tasche des Todes‘ werden. Mir schwebt da was in braunem Cord vor … oder so.  Zu nähen habe ich noch so einiges was schon gefühlte drölfzig Jahre auf seine Fertigstellung wartet. So nach und nach werde ich mich von den Altlasten befreien. Entweder fertig machen oder Tonne. Aufräumen ist angesagt !!

ich wünsche euch einen schönen Restsonntag